Augen auf bei der Kreditkarten Wahl – Mit diesen Tipps tappen Sie in keine Kreditkarten-Falle

Kreditkarten gibt es mittlerweile in allen Farben, mit unzähligen Sonderangeboten und von verschiedensten Anbietern, und jede wirbt damit, die Richtige für Sie zu sein. Wie da noch den Überblick behalten? Eine Kreditkarte sollte sich immer Ihrem Nutzungsverhalten und Einsatzgebiet anpassen und Ihnen genau so viel bieten, wie Sie benötigen – und das natürlich zum kleinstmöglichen Preis. Mit diesen Tipps finden Sie mit Sicherheit schnell die passende Kreditkarte für Ihre Ansprüche.

Typ 1: Der Reise-Begleiter

Auf Reisen besonders im Ausland ist eine Kreditkarte mittlerweile fast unverzichtbar geworden. Die hohe Akzeptanz von VISA und MasterCard garantieren Ihnen einen weltweiten Zugang zu Bargeld und dienen als Zahlungsmittel in Geschäften aller Länder. Achten Sie generell darauf, dass für den Einsatz im Ausland keine oder nur geringe Gebühren anfallen, und ziehen Sie außerdem diese beiden Aspekte in Betracht:

  1. Schutz vor DiebenWenn Sie besonders Touristenreiche Regionen ansteuern, ist die Gefahr vor Dieben entsprechend größer. Längst langen Ihnen die Langfinger nicht mehr nur des Bargeldes wegen in die Tasche, sie bedienen sich auch komplexer Technik, die am Bankautomaten Ihre Daten und PIN Nummer ausspäht. Wer den Betrügern dabei möglichst wenig Erfolg bescheren und das heimische Bankkonto unangetastet wissen möchte, der greift im Urlaub auf eine Prepaid-Karte zurück. Ist die Karte einmal leer, kann zunächst kein weiteres Geld davon abgehoben werden. Mit einer erneuten Banküberweisung laden Sie die Karte aber genauso schnell und einfach wieder auf. Von einer Prepaid-Kreditkarte kann man außerdem nicht auf Ihr Konto in Deutschland rückschließen, Ihre Reserven dort sind also sicher.
  2. AuslandsversicherungenEine Reihe von Kreditkarten bieten Ihnen für einen entsprechenden Jahrespreis einen inklusiv Schutz für beispielsweise eine Auslandskrankenversicherung, Reiserücktritt-, Gepäck- oder Unfallversicherungen. Das lassen sich die Anbieter jedoch einiges kosten, Kreditkarten mit Jahresgebühren bis 100 Euro werden Ihnen hier angeboten. Wie die Stiftung Warentest in ihrem Finanztest 7/2011 herausfand, ist der Versicherungsschutz bei eigentlich allen Kreditkarten dieser Art  jedoch lückenhaft oder veraltet, die Karten daher deutlich überteuert. Ein separater Auslandsschutz kann nach Meinung der Stiftung Warentest zu einem sehr viel geringeren Preis abgeschlossen werden. Prüfen Sie daher bei einem Angebot, ob Sie die zusätzlichen Leistungen wirklich benötigen, und ob diese den eventuell hohen Jahresbeitrag für Sie rechtfertigen.

Tipp für Reise-Begleiter von kreditkarte.org:
-Barclay New Visa, DKB Kreditkarte, Kalixa-Card, Payango Card, Creditolo Kreditkarte

Typ 2: Für Gelegenheits-Shopper

Viele Konsumenten bemerken erst dann die Notwendigkeit einer Kreditkarte, wenn Sie im Internet auf solche als Zahlungsbedingung stoßen. Eine Kaufabwicklung über die Kreditkarte ist in vielen Fällen sicherer und einfacher, und deshalb bei einigen Händlern Pflicht. Konzerttickets, Flüge und Hotels oder Online-Spiele-Accounts gehören zu den beliebten Produkten, die häufig eine Kreditkartenzahlung erfordern. Für diese Anwender-Gruppe empfiehlt sich daher eine Kreditkarte ohne viele Zusatzleistungen aber zum kleinen Preis, und hier steht Ihnen sogar eine Reihe von kostenlosen Kreditkarten zur Auswahl. Fallen Sie als Gelegenheits-Nutzer möglichst nicht auf Werbeversprechen und Sonderrabatte herein, diese rechtfertigen bei seltenem Einsatz fast nie die dafür höhere Gebühr.

Tipp für Gelegenheits-Shopper von kreditkarte.org:
Comdirect VISA Kreditkarte, Card4Students, Barclaycard Green, CristalCard

Typ 3: Die Vielnutzer

Manch einer gewöhnt sich schnell an das bequeme Zahlungsmittel Kreditkarte und möchte sie nicht mehr missen. Ob auf Geschäftsreisen, im Restaurant und beim Tanken, oder bei längeren Auslandsaufenthalten, die richtige Kreditkarte kann Ihnen beim häufigen Einsatz sogar zusätzliche Vorteile in Form von Versicherungen, Rabatten oder Bonusprogrammen bieten. Mehrere Fluggesellschaften werben mittlerweile mit eigenen „Miles and More“ Karten, auch bei Tankstellen, Einkaufsketten und Online-Börsen können Sie eine sogenannte Co-Branding-Kreditkarte mit “Viel-Kauf-Bonus” bestellen, Herausgeber bleibt nämlich meist der Kooperationspartner VISA oder MasterCard. Bevor Sie sich allerdings für eine Kreditkarte von Lufthansa, Mercedes, Payback, Tchibo, Vodafone, Amazon oder Tui entscheiden, prüfen Sie das Angebot auf Herz und Nieren. Dies empfiehlt auch die Verbraucherzentrale NRW, die vielen dieser vermeintlichen Sonderangebote mehr Schein als Sein bescheinigte. Grundsätzlich sollten Sie Kreditkarten mit hoher Jahresgebühr nur wählen, wenn sich diese durch die Summe der Vorteile auch tatsächlich rechtfertigt. Vielnutzer sollten außerdem auf Gebühren beim Aufladen der Prepaid-Karten sowie auf Kreditzinsen achten, da diese bei häufiger Nutzung schnell zu beträchtlichen Summen anwachsen können. Nutzen Sie die Karte häufig uns sammeln dabei stetig Anbieter-Vorteile, kann die Kreditkarte aber durchaus einen zusätzlichen Gewinn bringen.

Tipp von kreditkarte.org:
– Tchibo Kreditkarte, DKB Kreditkarte, netbank GiroLoyal, ADAC Kreditkarte, CristalCard

Achtung vor Kreditzinsen bei Ratenrückzahlung

Das Geschäftsmodell einiger umtriebiger Anbieter besteht darin, ihren Kunden eine kostenlose Kreditkarte zur Verfügung zu stellen und dann bei den Kreditzinsen richtig zuzuschlagen. Bargeld oder Rechnungen per Kreditkarte bezahlen Sie damit nicht vom eigenen Konto, sondern mit einem „Leih-Geld“ des Anbieters, dass Sie zurück zahlen müssen. In den Voreinstellungen ist dann bereits bestimmt, dass diese in Ratenzahlungen von Ihrem Konto eingezogen werden, außerdem setzen die Anbieter auf das Unwissen oder eine gewisse Faulheit der Inhaber, die Raten rechtzeitig zu begleichen. Der Kreditkarten-Hersteller verlangt dann für diesen sogenannten „Revolving Credit“  hohe Kreditzinsen zwischen 11 und 18 Prozent für diese Rückzahlung. Wichtig ist deshalb auch die Rückzahlungsmodalität bei einer Kreditkarte. Wird das Guthaben vorher separat aufgeladen oder direkt vom Girokonto eingezogen, haben Sie nichts zu befürchten. Wirbt der Anbieter mit „flexiblen Teilzahlungen“, lohnt sich ein zweiter Blick auf die Konditionen.

Fazit: Nutzungsverhalten contra Zusatz-Bonus

Bevor Sie sich für eine neue Kreditkarte entscheiden, definieren Sie den hauptsächlichen Zweck der Karte, zum Beispiel das Online-Shoppen, Reisen oder das vorrangige Abheben von Bargeld. Achten Sie besonders auf die Gebühren für den Bargeldbezug, Überweisungen oder das Aufladen der Prepaid-Karten, sowie den Kreditzins bei Teilrückzahlungen. Viel beworbene Vergünstigungen und Sonderangebote wollen eingehend geprüft werden, so mancher Vorteil hat sich dabei schon als Werbefänger entpuppt. Unser Vergleich hilft Ihnen dabei, eine günstige aber nutzerorientierte Kreditkarte zu finden.